Kurznachrichten

Gepostet am

Aufruf zur Teilnahme am UNO-BRK-Aktionstag vom 9. März in Genf!

Voraussichtlich am 9. März 2022 wird sich der Behindertenrechtsausschuss der UNO in Genf öffentlich dazu äussern, was er zum Stand der Umsetzung der UNO- Behindertenrechtskonvention (UNO – BRK) in der Schweiz zu sagen hat und welche Herausforderungen er ortet. Das ist ganz klar das bedeutendste Ereignis im Zusammenhang mit der Konvention, seit diese am 15. Mai 2014 in der Schweiz in Kraft getreten ist. Deshalb ist es entscheidend, dass Menschen mit Behinderungen, deren Angehörige sowie Fachpersonen und Interessierte am Nachmittag des 9. März 2022 zu Tausenden auf dem Place des Nations in Genf erscheinen! Nach Reden von Selbstvertreter*innen, Politiker*innen und anderen Exponent*innen werden wir den Austausch zwischen dem UNO – BRK Ausschuss und der Delegation von Bund und Kantonen im Palais des Nations live mitverfolgen (public viewing).

Stehen wir alle gemeinsam, bunt, vielfältig und entschlossen ein für die Werte der UNO – BRK, also unter anderem für Gleichstellung, Selbstbestimmung und die umfassende Teilhabe an allen
Lebensbereichen! Wir freuen uns, wenn Sie sich diesen Tag vormerken und in Ihrem Umfeld kräftig dafür mobilisieren.

(Leider kann es sein, dass die Pandemie das für den 9. März 2022 vorgesehene Programm beeinträchtigt oder gar dazu führt, dass der UNO- Ausschuss seine Berichterstattung über die Schweiz verschiebt. Das lässt sich heute nicht ausschliessen.)

Wenden Sie sich bei Fragen an: jaeschlimann@insieme.ch oder konrad.stokar@vereinigung-cerebral.ch

REVOS steht vor der Umsetzung
Mit der Revision des Volksschulgesetzes (REVOS 2020) wird ab Januar 2022 die Sonderschulbildung unter dem Dach der Bildungs- und Kulturdirektion (BKD) des Kantons Bern angesiedelt sein. Im Zuge dieser Neuregelung will die BKD Menschen mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung auch kommunikativ ansprechen können, und zwar mit zwei neuen Broschüren in Leichter Sprache. Die Broschüren richten sich an Jugendliche und Eltern und informieren über das besondere Volksschulangebot. Die kbk war bei der Erarbeitung dieser Broschüren beteiligt. Medienmitteilung BKD,
Broschüre: Informationen zur Sonderschulbildung in Leichter Sprache für Kinder (pdf),
Broschüre: Informationen zur Sonderschulbildung in Leichter Sprache für Eltern (pdf)

Interview mit Christine Häsler zur REVOS:
«Wichtig ist mir, dass möglichst viele Kinder miteinander lernen»

Die bernische Bildungsdirektorin Christine Häsler führt 2022 Sonderschulen mit den Volksschulen zusammen. Dennoch werden Erstere als separate Institutionen weiterbestehen. Man dürfe das System nicht überfordern, begründet sie. Häsler weiss aus persönlicher Erfahrung, wovon sie spricht. Medienbericht Bildung Schweiz, 10/21 (pdf, ab S.12)

IV-Stelle Kanton Bern: Neue Erklärvideos
Lernen und sich weiterentwickeln, das möchten auch junge Menschen mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung. Jährlich unterstützt die IV-Stelle Kanton Bern rund 1500 Jugendliche bei ihrer erstmaligen beruflichen Ausbildung. Ein Erklärvideo zeigt, wie die IV junge Menschen vor und während der Ausbildung berät und begleitet, damit ein Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt gelingt.
Erklärvideo: Erstmalige berufliche Ausbildung für Jugendliche
Ein anderes Erklärvideo behandelt das Thema Assistenzbeitrag. Seitens Beziehenden von Assistenzbeiträgen stellen sich immer wieder Fragen, insbesondere bezüglich ihrer Rolle als Arbeitgeber und den damit verbundenen arbeitsrechtlichen Aspekten.
Erklärvideo: Die IV einfach erklärt für Assistenzbeitrag-Beziehende

Mobilitätsservice an Flughäfen für Menschen mit Behinderungen
Für Menschen mit Behinderungen gibt es bei Flusgeslleschaften die Möglichkeit, dass man eine Assistenz buchen kann. Bloggerin Nici Bronhak erzählt von ihrer Erfarhung, die sie mit den Dienstleistungen am Flughafen gemacht hat.  Blogbeitrag unbemerkt

 

Werden Sie Mitglied bei der kbk!
Neu können Menschen mit Behinderungen und Angehörige für einen Jahresbeitrag von min. 50.- Einzelmitglied bei der kbk werden. Interessierte können für einen Jahresbeitrag von min. 100.- Unterstützungsmitglied werden. Als Gegenleistung werden Sie zu der vier Mal jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung eingeladen, wo wir uns mit Vertreterinnen aus Politik, Verwaltung und Verbänden zu behindertenpolitisch relevanten Themen austauschen. Zudem erhalten Sie regelmässig Informationen zu unseren Aktivitäten. Beteiligen Sie sich, so werden sie Teil unseres Netzwerkes!
Anmeldeformular